Der Kiefernwald

Lichte Kiefernwälder an den Küstenhängen oder in den Höhenlagen prägen das Landschaftsbild La Palmas. Etwa ein Drittel der Insel ist mit der kanarischen Kiefer (pinus canariensís) bedeckt.
Der Baum ist ein wahrer Überlebenskünstler. Die Kronen fangen die Feuchtigkeit der tiefhängenden Passatwolken auf. Nachdem das Wasser an den langen Nadeln kondensiert, tropft es auf den Boden ab. Damit trägt die Kiefer zu 70% zum Wasserreichtum La Palmas bei.
Ein weiteres Phänomen ist die Feuerresistenz dieser Bäume. Im Laufe der Evolution konnte sich die kanarische Kiefer an die regelmäßigen Waldbrände angepassen. Bei einem Brand wird nur die Rinde geschädigt, das Innere bleibt lebendig und keimt neu aus.
Vor allem in der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente kann man wunderschöne Wälder bewundern, aber auch auf dem jungvulkanischem Boden im Süden.

Viele Vulkankrater und Steilhänge sind von einem lichten Kiefernwald besetzt. Sie wachsen in bis zu 2.000 Metern Höhe.
Große Exemplare erreichen eine Länge von 40 bis 50 Meter - sie sind jedoch sehr selten zu finden. Die beste Chance bietet eine Wanderung von Los Brecitos in die
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente hinab.
Der Stamm ist gerade und zylinderförmig und mit einer braun-roten Rinde geschmückt. Die Blüte erfolgt im März oder April, in Abhängigkeit von der jeweiligen Höhe. Anhand gefundener Fossilien wurde belegt, dass dieser Baum vor langer Zeit auch in Südeuropa beheimatet war, dort wohl allerdings ausgestorben ist.
Früher wurde das harte rötliche Kernholz sehr gerne zur Verarbeitung genutzt und wird auch heute noch sehr geschätzt. Seit die kanarische Pinie jedoch per Gesetz geschützt wurde, können sich die für La Palma typischen Kiefernwälder wieder ungestört ausbreiten.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...