• Santa Cruz de la Palma

    Santa Cruz de la Palma

    Die wichtigste Altstadt ist die der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma, die heute unter kunsthistorischem Denkmalschutz steht.

  • Los Llanos de Adriane

    Los Llanos de Adriane

    In eine wunderschöne Landschaft eingebettet mit mehreren Vulkankegeln und umgeben von riesigen Bananenplantagen...

  • Santo Domingo de Garafia

    Santo Domingo de Garafia

    Inmitten beinahe unberührter Landschaft, ausgeprägten Küstenlandschaften mit imposanter Steilküste und tiefen Schluchten liegt das kleine Dorf.

  • El Tablado

    El Tablado

    Kleine kanarische Häuschen scheinen sich völlig wahllos auf dem einsamen Bergrücken El Tablados zu verteilen.

  • San Andrés

    San Andrés

    Mitten im Herzen des Ortes liegt die Plaza de San Andrés. Wie aus einem Bilderbuch wirkt sie mit ihrem hübschem Brunnen und vielen typisch kanarischen Häusern mit Holzbalkonen umrahmt.

  • Tazacorte

    Tazacorte

    Tazacorte liegt im Westen der Insel inmitten großer Bananenplantagen. Prächtige Herrenhäuser und idyllische Plätze erinnern an den Reichtum des einstigen Zuckerhandels.

Die schönsten Orte

La Palma hat viele hübsche alte Städtchen und Dörfer zu bieten, die mit prächtigen Herrenhäusern und schönen sakralen Gebäuden geschmückt sind. Vor allem die Altstädte besitzen so einiges an wertvollem kulturellem Erbe.

Die wichtigste Altstadt ist natürlich die der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma, die heute unter kunsthistorischem Denkmalschutz steht. Viele Gebäude erinnern noch an die Zeit, zu der Santa Cruz de La Palma als die wichtigste Hafenstadt Spaniens galt. Doch auch San Andrés, Tazacorte und Los Llanos de Aridane besitzen einen sehr ursprünglich kanarischen Stadtkern mit vielen kunsthistorisch wichtigen Gebäuden, die Zeugen ihres einstigen Reichtums sind.

Im Norden der Insel begibt man sich auf eine Zeitreise viele Jahre zurück, so abgelegen und dörflich wirken unter anderem die beiden Orte Santo Domingo de Garafía und El Tablado. Beide liegen sehr abgelegen am Hang einer sagenhaften Steilküste, inmitten einzigartiger Natur.

Jeder dieser Orte verfügt über eine ganz eigene Atmosphäre und verdient einen Besuch. Überall wird man an die tiefe religiöse Verwurzelung der Bewohner erinnert. In den Kirchen kann man meist eine Kassettendecke im Mudéjar-Stil bewundern, einer besonderen Art maurischen Baustils.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...