Die Dragos

Der Drachenbaum »Dracaena draco« oder auf Spanisch einfach »Drago« genannt, ist das charakteristischste Gewächs der Kanaren, vor allem aber La Palmas.
Der Drago gehört zur Gattung der Liliengewächse und ist deshalb im eigentlichen Sinne überhaupt kein Baum. Der Stamm ist dick und zylinderförmig und schießt schnell bis zu 14 oder manchmal auch bis zu 20 Meter in die Höhe. Junge Pflanzen erkennt man daran, dass sie noch keine Verzweigungen besitzen. Die erste wächst erst nach etwa 10 Jahren. Daran lässt sich vielleicht schon ablesen wie langlebig der Drachenbaum ist. Es wird geschätzt, dass er bis zu 1.000 Jahre alt werden kann.
Nach 8 – 11 Jahren findet die erste Blüte statt. Ab dem Zeitpunkt blüht das Gewächs etwa alle 15 Jahre wieder, was normalerweise mit einer neuen Verzweigung einhergeht. Das Zählen der Verzweigungen ist bis heute die einzige Art wie man das Alter der Dragos in Etwa abschätzen kann. Wirklich zuverlässig ist diese Methode jedoch nicht.

Die Krone setzt sich aus den Büscheln der verschiedenen Zweigenden zusammen. Sie bestehen aus schwertartigen dunkelgrünen Blättern, die circa 40 bis 50 Zentimeter lang werden. Die Blüten sind grünlich-weiß und später wachsen daran die braunorangefarbenen Beeren in der Größe einer Kirsche.
Für die Namensherkunft gibt es unterschiedliche Theorien. Erstere ist, dass abgebrochene Triebe der Pflanze meist erneut austreiben und sich wieder neue Triebe bilden, ähnlich einem Drachen, dem beim Abschlagen eines Kopfes wieder neue Köpfe nachwachsen. Die zweite Theorie widerspricht der ersten eigentlich nicht und könnte diese durchaus ergänzen. Sie besagt, dass der Name durch das dunkelrote Harz des Stammes entstand. Es wird aufgrund seiner Farbe auch »Drachenblut« genannt und wurde früher für Heilsalben verwendet.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...