Die Piratenbucht

In der Nähe der Cueva Bonita bei Tijarafe findet man die sogenannte Piratenbucht (Porís de Candelaria). Diese gut geschützte Bucht liegt versteckt unter einem gigantischen Felsüberhang. Etwa 20 kleine weiße Steinhäuser wurden hier entweder in den Fels geschlagen oder irgendwie dazwischen errichtet.
Man sagt, dass dort früher Piraten und Schmuggler gehaust hätten, woher die Bucht ihren Namen bekam. Heute werden die baufällig wirkenden Häuschen hauptsächlich am Wochenende von einheimischen Fischern bewohnt. Wer sich auf ein solches Abenteuer einlassen möchte, kann auch eines der wenigen Häuser selbst als Ferienwohnung mieten.
Vor allem in den Nachmittagsstunden bekommt man einen sehr schönen Blick in die Bucht hinein. Zu dieser Zeit erreicht selbst die letzen Häuschen ein Sonnenstrahl und besonders auf einer der angebotenen Bootstouren bildet dies dann eine wunderbare Kulisse.

Zu Fuß ist die Bucht von Tijarafe aus über einen sehr anstrengenden Fußmarsch zu erreichen. Für den Hinweg sollte man etwa 1 ½ Stunden einplanen und für den Rückweg bis zu 2 ½. Zurück geht es nämlich nur noch bergauf, was ein sehr beschwerliches Unterfangen darstellt. Mit dem Auto kann man auch bis zu einem nahe gelegenen Parkplatz hinab fahren. Dies ist aber eine ziemlich abenteuerliche Fahrt im Zickzack den Steilhang hinunter. Am Besten man testet die Bremsen noch einmal ausführlich bevor man sich auf den Weg begibt.
Ist man einmal dort angekommen, lädt das türkis-blaue, klare Wasser zum Baden ein. Von den kleinen Hütten des Ortes führen Steintreppen ins Meer hinunter. Man darf sich aber weder auf sanitäre Anlagen noch auf eine sonstige Art der Versorgung einstellen. Hier gilt es alles Nötige selbst mitzubringen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...