Puerto Talavera

Beinahe unzugänglich wirkt die kleine raue Landzunge an der Nordostküste von Barlovento. Doch der Anblick täuscht, sie stellte einst einen der wichtigsten Ausgangspunkte für die Verkehrsverbindungen auf der See dar. Am Puerto Talavera wurde bis weit ins 20. Jahrhundert hinein Früchte verschifft.
Im Lavagestein wurden Höhlen und Räume zu Wohnhöhlen ausgebaut. Um die natürlichen Wohnhöhlen entstanden die kleinen, fragil wirkenden, Häuser. Ein einmaliger Anblick für jeden Besucher. Das glasklare Wasser eignet sich bestens zum Schnorcheln und Fischen.

Punta Cumplida

Vom Puerto Talavera aus lässt sich auch ein Blick auf den ältesten Leuchtturm der Insel erhaschen, den Faro Cumplida. Er wurde 1861 erbaut und ist seitdem non-stop in Betrieb. Erst jüngst wurde er renoviert und mit einer Mauer umgeben. Allerdings kann man noch die alten Hühnerställe sehen, in denen die Leuchtturmwärter (Fareros) Brieftauben züchteten, um den Kontakt zur Außenwelt nicht zu verlieren.
Der kegelförmige Stamm wurde aus schwarzem Mauerwerk erbaut und die Kuppel ist weiß. Alle 7 Sekunden dreht sich die Lampe um die eigene Achse und sendet einen Lichtblitz aus, der noch 70 – 80 Seemeilen weit zu sehen ist. Etwas weiter nördlich liegen die Naturschwimmbecken von La Fajana. Von dort aus lässt sich gut eine Wanderung entlang der Küste zu Leuchtturm und Puerto Talavera unternehmen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...