Playa de Nogales

Schroff ragt die wilde grüne Felswand hinter dem Playa de Nogales gen Himmel und sorgt für idealen Schutz vor Wind. Gleichzeitig jedoch auch dafür, dass hier ab Mittag keine Sonne mehr scheint. Will man also die Sonnenstrahlen nutzen, tut man dies lieber in den frühen Vormittagsstunden.
Der Seegang ist meist nicht sehr stark. Jedoch ist aufgrund von starken Strömungen und Untiefen Vorsicht geboten. Der auch bei Surfern beliebte Strand verfügt über einen Parkplatz und wird regelmäßig gereinigt.

Umgeben von Klippen und Felsengruppen zieht sich sich die Playa circa 500 Meter an der Küste entlang und wirkt dabei mit einer Breite von 20 bis 30 Metern eher schmal. Am Fuße der Hänge ist der sonst sehr feine Sand mit Geröll überlagert.
Die Playa ist etwas nördlich von Puntallana im Nordosten der Insel gelegen. Man erreicht sie über die Küstenstraße durch Bananenplantagen hindurch. Der Parkplatz liegt am Ende der steilen Abfahrt. Von hier aus steigt man etwa 15 Minuten einen schmalen und recht steilen Pfad hinab. Bevor man auf den schwarzen Sandstrand gelangt, führt der Weg am Eingang zu einer Höhle vorbei.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...