Playa del Puerto y Playa Grande

Der Ort mit den meisten Sonnenstunden der Insel ist der Puerto de Tazacorte. Dort liegen die beiden beliebten, tiefschwarzen Natursandstrände Playa del Puerto und Playa Grande. Vom Auslauf des Las Angustias, der hier ins Meer mündet werden sie voneinander getrennt.
Die Playa del Puerto liegt am ehemaligen Fischerhafen Tazacortes und wird geschmückt durch eine hübsche Uferpromenade mit bunten typisch kanarischen Häusern. Dank der alten Hafenmauer ist der Wellengang hier eher moderat und auch geeignet für Kinder. Sogar für Behinderte ist der Zugang über eine Rampe gesichert und empfehlenswert.
Der weiter oben liegende Playa Grande hingegen ist voll der rauen See des Atlantiks ausgesetzt und daher besonders beliebt bei Surfern. Außerhalb der Grenzen des Hafendammes zieht er sich 500 Meter in die Länge mit einer Breite von 50 Metern. Auf der anderen, geschützten Seite seines Ausläufers wurde der neue Hafen Tazacortes errichtet.

Am Wochenende tummeln sich die Besucher an beiden Stränden und vor allem Einheimische schätzen die leicht zugängliche Playa. Es gibt jede Menge Freizeitangebote und zahlreiche Fischrestaurants in dem malerischen Küstenort. Auch für Unterkunftsmöglichkeiten, Imbissstuben und Sonnenschirme ist gesorgt und es lässt sich hier das ganze Jahr über problemlos baden.
Direkt hinter den Häusern des ehemaligen Hafens ragt eine gigantische Felswand empor. Dort bietet sich auch ein wunderschöner Wanderweg zum
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

El Time an. Der Hafen ist auch Ausgangspunkt für die touristischen Bootstouren zur Cueva Bonita (»schöne Höhle«) mit ihrem einzigartigen Farbenspiel. Wer kein Freund einer 3 bis 4 stündigen Bootsfahrt ist, kann auch mit einem kleinen Motorboot in einer Stunde zur Höhle und zurück gelangen.

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...