La Cumbrecita & Pico Bejenado

Den niedrigsten Sattel der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente bildet die Cumbrecita. Sie ist gleichzeitig die zweite Zugangs- möglichkeit in das Innere der Caldera. Die gut angelegten Wege führen zu schönen Aussichtspunkten mit moderaten Wanderzeiten. Der meist gesperrte Weg in der Caldera ist auch wenn er freigegeben ist keine empfehlenswerte Route. 
La Cumbrecita im Gequo La Palma Reiseführer
Bekannter ist La Cumbrecita für seine beiden Aussichtspunkte: den
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de las Chozas und den Mirador de los Roques. Vor allem zum erstgenannten bietet sich ein sehr kurzer und bequemer Weg an, der auch ideal für Kinder ist. Wie aus dem Nichts breitet sich bei der Ankunft plötzlich der gesamte Kessel vor einem aus. Man blickt direkt in das Innere der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

. Vor einem ragen die hohen Felshänge kahl in den Himmel, während die unteren Hänge voll von Kiefern bedeckt sind. Man blickt in die wilden und nahezu senkrecht abfallenden Schluchten der Caldera. Felsen, Gebirgsbäche und Wasserfälle prägen die Aussicht.

Natürlich sieht man von dort auch den Pico Bejenado. Dieser entstand, nachdem die
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

bereits eingestürzt war, in ihrem Inneren. Da er der einzige, wirklich alleine stehende Berg der Insel ist, wird er oft auch als der einzige »wahre« Gipfel der Insel angesehen. Es wird vermutet, dass er sogar ein eigenes Eruptionszentrum besitzt.
Der Berg ist nur vom Süden her besteigbar, da er sehr steil ist. Die Nordseite fällt 800 – 900 Meter tief, steil in die Caldera ab. Doch auch vom Süden her muss man etwa 800 Höhenmeter bewältigen, um den wundervollen Blick von oben in den Kessel genießen zu können. Den eigentlichen Gipfel stellt ein kleiner Fels auf einer großen Plattform dar. Von der Pista de Valencia aus ist der Bejenado anfahrbar und die eher bequeme Route nimmt etwa 4 1/2 Stunden in Anspruch. Er gilt als einer der schönsten Aussichtspunkte der gesamten Insel.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...